SportTech

Volvo Ocean Race 2017/18: Team Brunel gewinnt siebte Etappe nach Itajaí

Das Team Brunel hat die siebte Etappe des Volvo Ocean Race 2017/18 vom neuseeländischen Auckland ins brasilianische Itajaí gewonnen. Die niederländische Crew setzte sich im Ziel hauchdünn vor dem Dongfeng Race Team durch, das mit nur 15 Minuten Rückstand in den Hafen einfuhr. Auf Platz drei folgte das Team AkzoNobel. Überschattet wurde die 6.100 Seemeilen (11.297 Kilometer) lange Königsetappe vom tragischen Tod von John Fisher vom Team Sun Hung Kai/Scallywag, der bei einem Manöver über Bord ging und trotz sofort eingeleiteter Suchmaßnahmen nicht gefunden werden konnte.

Von der Nordinsel Neuseelands führte das längste und zweifelsohne härteste Teilstück der Segelregatta durch das Südpolarmeer. Die Crews mussten sich insbesondere den Herausforderungen der „Brüllenden Vierziger“ („Roaring Forties“) und „Wütenden Fünfziger“ („Furious Fifties“) stellen, einem für Sturm und Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h bekannten Abschnitt auf der Südhalbkugel. Unweit des 54. Breitengrades segelten die sieben Volvo Ocean 65 Yachten nahe der Eisgrenze Kap Horn entgegen, dem südlichsten Punkt Südamerikas – bei fallenden Temperaturen und widrigen Bedingungen für Mensch, Technik und Ausrüstung. MAPFRE beispielsweise musste im letzten Renndrittel wegen der Reparatur einer beschädigten Mastschiene zwölf Stunden aussetzen; das erst zu dieser Etappe zurückgekehrte Vestas 11th Hour Racing gab mit Mastbruch nahe der Falklandinseln sogar ganz auf. Auch das Team Sun Hung Kai/Scallywag stieg nach der vergeblichen Suche nach John Fisher aus und steuerte die nächstgelegene Küste Chiles an.

Das Rennen zur brasilianischen Hafenmetropole wurde so zum Zweikampf: Das im ersten Etappendrittel noch mit einem gerissenen Segel kämpfende Team Brunel lieferte sich bis zum Schluss ein spannendes Duell mit dem Dongfeng Race Team. Die Crew um den niederländischen Skipper Bouwe Bekking verwies den chinesischen Konkurrenten mit nur 15 Minuten Vorsprung auf die Plätze – und sicherte sich so volle 14 Punkte. Da das siebte Teilstück eine Südpolarmeer-Etappe war, gab es für die Teams erneut doppelte Punkte. Brunel sicherte sich zusätzlich noch einen Punkt für die erste Umrundung von Kap Horn.

Mit zwölf Punkten für Platz zwei ist das Dongfeng Race Team in der Gesamtwertung in Führung gegangen. Charles Caudrelier und sein Team haben nun insgesamt 46 Punkte. Auf den weiteren Plätzen folgen MAPFRE mit 45 Punkten vor dem Team Brunel mit 36 Punkten.

Nordwärts nach Newport

Fortgesetzt wird das Volvo Ocean Race 2017/18 am 22. April: Die achte Etappe führt über 5.600 Seemeilen (10.370 Kilometer) ins US-amerikanische Newport in Rhode Island. Auf dem erneuten Weg gen Norden sind das subtropische Hoch und möglichst gute Winde entscheidend. Ein letztes Mal müssen die Teams bei der 13. Auflage der Segelregatta die für ihre gefürchteten Flauten bekannten Doldrums durchqueren. Das Ziel ist die Tiefdruckrinne nahe Newport, um in den Hafen zu sprinten.

Die härteste Segelregatta der Welt umfasst diesmal elf Etappen und rund 45.000 Seemeilen (83.340 Kilometer) und damit knapp 6.000 Seemeilen mehr als bei der letzten Auflage 2014/15. Die sieben internationalen Crews sind erneut in baugleichen Volvo Ocean 65 Yachten fast neun Monate auf hoher See unterwegs.

Tags
mehr

Simscha GmbH

Die Simscha GmbH ist seit den frühen 70er Jahren bereits Volvo Vertragspartner im 17. Bezirk in Wien und bietet neben Fahrzeugverkauf eine breite Palette an Dienstleistungen. Angefangen von Leasing und Finanzierung über Service bis hin zu Reparaturarbeiten! Bei uns ist Ihr Volvo in guten Händen!

ähnliche Artikel